• MONTE CARLO-Linie ist eine Hommage an die erfolgreiche Motorsporthistorie von ŠKODA
  • Sportliche Accessoires und schwarze Designelemente prägen Lifestyle-Versionen seit 2011
  • Top-Ausstattungslinie für SCALA und KAMIQ wird auf der IAA 2019 im September vorgestellt

Mladá Boleslav – Der glamouröse Stadtbezirk Monte Carlo des Fürstentums Monaco steht für Lifestyle, Eleganz und Motorsport. ŠKODA hat bei der berühmten Rallye Monte Carlo einige der größten Erfolge seiner Rennsporthistorie gefeiert. Bereits 1936 wurde eine erste Sonderserie von 70 Fahrzeugen aufgelegt, die den Beinamen MONTE CARLO erhielt. Seit 2011 erinnern ausgewählte ŠKODA Modelle mit einem betont sportlichen Auftritt und zahlreichen schwarzen Elementen an diese Tradition, die nun auch der SCALA MONTE CARLO und KAMIQ MONTE CARLO fortsetzen. Beide Fahrzeuge werden auf der IAA 2019 in Frankfurt ihre Premiere feiern.

Die Rallye Monte Carlo und ŠKODA verbindet eine lange, über hundertjährige Tradition. Bereits im Jahr 1912 bei der zweiten Auflage der ,Monte‘ waren erstmals Fahrzeuge aus Mladá Boleslav am Start. 1936 fuhr ŠKODA POPULAR in seiner Klasse auf dem zweiten Platz – und das war auch der Startschuss für die MONTE CARLO-Modelle. ŠKODA legte nach diesem herausragenden Erfolg eine limitierte Sonderserie von 70 Fahrzeugen auf, die direkt vom Rallye-Auto abgeleitet wurden und erstmals den Beinamen MONTE CARLO erhielten.

Genau 75 Jahre später ließ ŠKODA die ruhmreiche Modellbezeichnung wieder aufleben und stellte 2011 den ŠKODA FABIA MONTE CARLO als sportliche Lifestyle-Variante der zweiten FABIA-Generation vor. Auch nach dem Wechsel zur dritten Generation ist der FABIA MONTE CARLO der Dynamiker innerhalb der Baureihe. Von 2014 bis 2019 bot der tschechische Hersteller den ŠKODA CITIGO, den ŠKODA RAPID und RAPID SPACEBACK als MONTE CARLO-Version an, von 2015 bis 2017 den ŠKODA YETI MONTE CARLO.

Diese Erfolgsgeschichte werden neben dem FABIA MONTE CARLO der aktuellen Generation nun die MONTE CARLO-Versionen des ŠKODA SCALA und ŠKODA KAMIQ nahtlos fortschreiben. Als sportliche Lifestyle-Varianten sind sie nach dem Stadtteil von Monaco und der dort seit 1911 ausgetragenen Rallye Monte Carlo – mit der legendären Wertungsprüfung ,Sisteron‘ oder der Fahrt über den berühmten Col de Turini – benannt. Zahlreiche schwarze Elemente sorgen beispielsweise für zusätzliche sportliche Akzente und lassen das Design noch emotionaler und dynamischer wirken. So sind etwa beim ŠKODA SCALA MONTE CARLO Teile der Frontschürze schwarz, der ŠKODA KAMIQ MONTE CARLO trägt eine schwarze Dachreling. Zudem sind die neuen Topversionen an einer speziellen Plakette zu erkennen.

Der SCALA MONTE CARLO und der KAMIQ MONTE CARLO feiern ihre Messepremiere auf IAA 2019 in Frankfurt vom 10. bis 22. September 2019.

ŠKODA AUTO
› wurde in den Pioniertagen des Automobils 1895 gegründet und ist damit eines der weltweit traditionsreichsten Automobilunternehmen.
› bietet seinen Kunden aktuell neun Pkw-Modellreihen an: CITIGO, FABIA, RAPID, SCALA, OCTAVIA und SUPERB sowie KAMIQ, KAROQ und KODIAQ.
› lieferte 2018 weltweit mehr als 1,25 Millionen Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 1991 zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller. ŠKODA AUTO fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; fertigt in China, Russland, der Slowakei, Algerien und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine und Kasachstan mit lokalen Partnern.
› beschäftigt mehr als 39.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten aktiv.
› treibt im Rahmen der ŠKODA Strategie 2025 die Transformation vom Automobilhersteller zur „Simply Clever Company für beste Mobilitätslösungen“ voran.

Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.300 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2018 wurden in Deutschland über 196.900 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,7 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im zehnten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.